Planen Sie die Honorarberatung als „zweites Standbein“?