Stadtgrün und kommunale Nachhaltigkeit: Klimaanpassung, doppelte Innenentwicklung und Flächensicherung
0 %
Kontext
Freiraumentwicklung spielt mehr denn je eine Schlüsselrolle für die Zukunft unserer Städte. Urbanes Grün, bzw. Stadtgrün, trägt dabei in zunehmendem Maße zum klimaökologischen Ausgleich in Städten und Stadtregionen bei und ist zudem ein entscheidender Faktor für die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden in der Stadt. Angesichts der zu erwartenden steigenden Hitzebelastung in den Städten wird es zukünftig immer wichtiger, die Funktionsfähigkeit der stadtregionalen Systeme von Kalt- und Frischluftproduktion in Verbindung mit effektiven Leitbahnen der Durchlüftung zu sichern oder zu optimieren sowie die kühlenden Effekte auch kleiner Grünflächen im dicht bebauten Siedlungsgefüge zu bewahren und zu stärken. Urbane grün-blaue Infrastruktur (UGBI) dient zudem der Retention und dem Regenwassermanagement, und trägt zur Risikovorsorge im Zusammenhang mit Hochwasser- und Starkregenereignissen bei. Als Freizeit- und Bewegungsräume, als Orte der Begegnung und der Kommunikation, als Spiel- und Experimentierfelder erfüllen Stadtgrün und UGBI wichtige soziale und gesundheitsfördernde Funktionen.

Das Forschungsprojekt des Umweltbundesamtes (UBA) adressiert zwei miteinander verbundene Themenstellungen in Zusammenhang mit Stadtgrün und UGBI: 1. den Nutzen und den Stellenwert von Stadtgrün vor dem Hintergrund von Klimaanpassung, doppelter Innenentwicklung und Gesundheit sowie 2. den Entwicklungsdruck, dem Stadtgrün unterliegt und dessen Konsequenzen. Die Umfrage des UBA, als Baustein des Gesamtkonzeptes, zielt auf eine Bestandsaufnahme zum Stellenwert und Nutzen von Stadtgrün aus Sicht der Praktiker:innen sowie der Frage nach Wissenslücken und Bedarfen in Zusammenhang der Datengrundlagen und Konzepte zum Thema Stadtgrün.

Der Fragebogen richtet sich an unterschiedliche Akteur:innen, die die Themenstellung aus verschiedenen Perspektiven beleuchten sollen. Daher werden Vertreter:innen unterschiedlicher Fach- und Orientierungseinheiten einer Stadt/Gemeinde angesprochen. Die Beantwortung erfolgt anonym – ohne Erfassung der persönlichen Angaben.

Die Bearbeitung des Fragebogens dauert etwa 15-20 Minuten und kann unterbrochen werden. Um den Fragebogen zu einem späteren Zeitpunkt weiter zu bearbeiten, notieren Sie sich den Code oben rechts am Bildrand. Dieser erscheint, sobald Sie die erste Seite mit „weiter“ abgeschlossen haben und kann beim erneuten Aufruf der Umfrage unter „Teilnahme fortsetzen“ eingetragen werden.

Gerne können Sie den Fragbogen auch an interessierte Vertreter:innen der Städte und Gemeinden oder Praktiker:innen in Planungsbüros und sonstigen relevanten Institutionen weiterleiten.


Um ein einheitliches Begriffsverständnis als Grundlage für die Umfrage herzustellen, werden nachfolgend zentrale Begriffe definiert:

Stadtgrün
„Stadtgrün umfasst alle Formen grüner Freiräume und begrünter Gebäude in Städten. Auch private Gärten, landwirtschaftliche Nutzflächen, Bauwerksgrün sowie Pflanzen an und auf Infrastruktureinrichtungen gehören dazu.“ (BMUB 2015: 7)

Urbane grün-blaue Infrastruktur
„Urbane grün-blaue Infrastruktur ist ein Netzwerk aus naturnahen und gestalteten Flächen und Elementen in Städten, die so geplant und unterhalten werden, dass sie gemeinsam eine hohe Qualität in Hinblick auf Nutzbarkeit, biologische Vielfalt und Ästhetik aufweisen und ein breites Spektrum an Ökosystemleistungen bringen. Alle Arten von vegetations- und wassergeprägten Flächen und Einzelelementen können Bestandteile der grün-blauen Infrastruktur sein oder werden, unabhängig von Besitzverhältnissen und Entstehung.“ (BfN 2017: 3)

Naturbasierte Lösungen
Naturbasierte Lösungen (NBS) sind Strategien in verschiedenen Kontexten, die von der Natur inspiriert und unterstützt werden. Sie sind ein wichtiger Bestandteil eines nachhaltigen Urbanisierungsprozesses. NBS unterstützen den Erhalt der biologischen Vielfalt, sie generieren neben ökologischen auch wirtschaftliche und gesellschaftliche Vorteile. Auch die Gesundheitsförderung hat sich ex- oder implizit viele dieser Strategien zunutze gemacht. NBS bieten zahlreiche Vorteile, um die Widerstandsfähigkeit urbaner Räume zu stärken und gesundheitsförderliche Bedingungen zu schaffen. (EU-OP 2021: 17)


Literatur
BfN – Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.) (2017): Urbane grüne Infrastruktur. Grundlagen für attraktive und zukunftsfähige Städte. Hinweise für die kommunale Praxis. Berlin.
BMUB – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (Hrsg.) (2015): Grün in der Stadt – Für eine lebendige Zukunft. Grünbuch Stadtgrün. Berlin.
EUR-OP – Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union (Hrsg.) (2021): Evaluating the Impact of Nature-based Solutions: A Handbook for Practitioners. https://op.europa.eu/en/publication-detail/-/publication/d7d496b5-ad4e-11eb-9767-01aa75ed71a1 (Zugriff am: 14.09.2021).



Datenschutz
Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig. Im Rahmen der Befragung werden keine personenbezogener Daten erhoben.
Die Vorschriften der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG neu) werden eingehalten.

Was passiert mit Ihren Angaben?
Ihre Angaben werden computergestützt verarbeitet. Die erhobenen Daten werden mit Hilfe eines Computers ausgewertet. So werden alle Antworten zu einer Frage zusammengezählt und Prozentergebnisse errechnet. Einzelergebnisse, das Gesamtergebnis und die Ergebnisse für Teilgruppen werden analysiert und interpretiert sowie in Text-, Tabellenform oder in Diagrammen berichtet. Die Forschungsergebnisse werden in wissenschaftlich üblicher Form veröffentlicht. Wir sichern zu, dass aus den Veröffentlichungen keinerlei Rückschlüsse auf natürliche Personen und i.d.R. auf Städte möglich sind.
Im Rahmen gesetzlichen Vorgaben bestehen für von der Verarbeitung personenbezogener Daten Betroffene eine Reihe von Rechten, unter anderem Recht auf Auskunft (Art. 15 DSGVO), Recht auf Berichtigung (Art. 16 DSGVO), Recht auf Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DSGVO), Recht auf Löschung („Recht auf Vergessenwerden“; Art. 17 DSGVO), Recht auf Widerspruch (Art. 21 DSGVO), Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde (Art. 13 DSGVO), Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO).
Die Einwilligung zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Wenn Sie der Ansicht sind, dass Ihr Recht auf Schutz Ihrer personenbezogenen Daten verletzt wurde, können Sie sich jederzeit an den Datenschutzbeauftragten der agl Hartz • Saad • Wendl Landschafts-, Stadt- und Raumplanung wenden. Dieser ist auch verantwortlich für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten:

Datenschutzbeauftragter: Sascha Saad
Email: saschasaad@agl-online.de

agl Hartz • Saad • Wendl
Landschafts-, Stadt- und Raumplanung
Großherzog-Friedrich-Straße 16-18
66111 Saarbrücken